E-Mail 0211 / 44 97 630 01578 / 603 22 77 Anfahrt Kanzlei

Selbsttötung durch Betäubungsmittel ist nicht zulässig

Betäubungsmittel dürfen nicht zum Zwecke der Selbsttötung gekauft werden.

Nach dem Betäubungsmittelgesetz ist die Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zu versagen, wenn die Art und der Zweck des beantragten Verkehrs nicht mit dem Zweck dieses Gesetzes vereinbar sind, die notwendige medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Danach schließt das Gesetz die Erteilung einer Erwerbserlaubnis zum Zweck der Selbsttötung grundsätzlich aus.

Dies kann anders aussehen, wenn es sich um einen schwer und unheilbar kranken Menschen handelt und entschieden werden soll, wie und zu welchem Zeitpunkt sein Leben enden soll, wenn der Betroffene seinen Willen frei bilden und entsprechend handeln kann. Dann kann das Betäubungsmittelgesetz grundrechtskonform dahin ausgelegt werden, dass der Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung mit dem Zweck des Gesetzes, die notwendige medizinische Versorgung sicherzustellen, ausnahmsweise vereinbar ist, wenn sich der suizidwillige Erwerber wegen einer schweren und unheilbaren Erkrankung in einer extremen Notlage befindet.
 
Bundesverwaltungsgericht, Urteil BVerwG 3 C 6 17 vom 28.05.2019
[bns]
 

Kanzlei Dudwiesus

Mobil: 01578 / 603 22 77

www.kanzlei-dudwiesus.de
info@kanzlei-dudwiesus.de

Hauptsitz Langenfeld

Klosterstraße 2
40764 Langenfeld (Rheinland)
Tel: 02173 / 8560424
Fax: 02173 / 8560426

Zweitsitz (Solingen)

Fürker Straße 47
42697 Solingen
Tel: 0212 / 520 879 57

Zweitsitz (Düsseldorf)

Elisabethstraße 44-46
40217 Düsseldorf
Tel: 0211 / 44 97 630
Fax: 0211 / 44 97 631

lnfd-dudw 2022-01-28 wid-29 drtm-bns 2022-01-28